Es ist von der zeitlichen Reihenfolge zwar nicht unsere erste rettensteinBergtour, aber die erste Bergtour, die wir hier im Web fest halten und es war nicht nur vom Wetter her ein Traumwochenende! Nur beim Gedanken daran schlägt das Herz immer noch schneller. Bereits am Samstag fuhren wir zu fünft, Gabi, Elfi und Gerda, sowie Martin und ich, Peter, nach Aschau ins Spertental, südöstlich von Kufstein in der Nähe von Kitzbühel. Dort übernachteten wir in der sehr schönen Oberlandhütte, die wir bequem vom Parkplatz nach einem "Aufstieg" von ca. 10 m erreichten. 2 kleine - mehr Spaziergänge als Wanderungen - führten uns zur Klookapelle und durch Aschau.  

Am Sonntag hieß es um 6:00 Uhr aufstehen, um 7:00 Uhr ging es los. Wir leisteten uns den Luxus, uns beim Frühstück auf das Hüttenangebot zu verlassen und wurden nicht enttäuscht. Beim Aufstieg gewannen wir schnell an Höhe, es ging ca 1.350 m hoch. Trotz des Sonnenscheines von morgens bis abends wehte beim Aufstieg stets ein leicht kühlender und angenehmer Wind. Es dauerte nicht lange und der Große Rettenstein lag in seiner Schönheit als ziemlich wuchtiges Massiv vor uns. Nach einer schönen Rast an der Schöntalalm ging es langsam zum Endspurt auf den Gipfel. Kurz vor dem Ziel ein toller Durchblick durch die Rettensteinscharte auf den mit Schnee frisch bezuckerten Alpenhauptkamm mit dem Venediger. Einschließlich der 2 Pausen haben wir 4 1/2 Stunden für den Aufstieg und dann nochmals die gleiche Zeit, für den allerdings etwas längeren Abstieg, ebenfalls mit einer ausgiebigen Rast, gebraucht. Gut eine Stunde haben wir uns auf dem Gipfel ausgeruht, natürlich das obligatorische Gipfelfoto machen lassen und die tolle Rundumsicht mit dem Wilden Kaiser , dem Grossglockner und dem Venediger und vielen anderen erkannten oder von Martin erläuterten Bergen genossen.  

Nach dem etwas gerölligen Abstieg im Schrofengelände des Gipfelbereichs ging es dann über einen Höhenweg (Schöntaljoch, Rettensteinjoch, Spießnägel, Hirzeggalm) mit vielen kleinen Miniseen wieder zurück ins Tal. Die Tour klang mit einem guten Abendbrot in einem Biergarten einer österreichischen Wirtschaft, in dem es ein bißchen laut zu ging, aus. Wir haben uns wieder für viele Stunden in der Natur (mit einigen anderen Bergfreunden) erholt und durch die schönen und harmonischen Stunden Kraft für den Alltag getankt. An Martin geht wieder der Dank für die gute Tourenplanung und an Elfi für die tollen Fotos, die in einer Auswahl in der Slideshow zu sehen sind.