Mit dieser Seite begeben wir uns nun auf das weite Feld Recht. Sie finden hier Informationen über uns als Herausgeber, Eigentümer, bzw. Anbieter dieser Webpräsenz (vielfach nicht ganz korrekt als Impressum bezeichnet), einen Link zur Kontaktaufnahme, sowie einen rechtlichen Hinweis.

Anbieterkennzeichnung und Kontakt:

Wir in Berkeley im Rosengarten - 2010Diese Webpräsenz ist ein privates Informationsangebot, dient keinerlei kommerziellen Absichten und alle hier getroffenen Aussagen beziehen sich auf die komplette private Webpräsenz von

Gabriela (Gabi) und Peter Kiesel,

einschließlich der Fotogalerie. Wenn Sie Fragen haben, Hinweise geben oder Verbesserungen vorschlagen wollen oder auch feststellen sollten, dass wir irgendetwas nicht korrekt dargestellt oder auch direkt Fehler gemacht haben, benutzen Sie bitte diese Möglichkeit zur Kontaktaufnahme per E-Mail. Wir werden uns dann unverzüglich mit Ihnen in Verbindung setzen. Beachten Sie aber bitte, dass bei einem privaten Angebot keine Pflicht zum regelmäßigen Lesen von E-Mails besteht und damit die Bearbeitungszeit im Einzelfall durchaus etwas dauern kann.

Rechtlicher Hinweis:

Wir haben inzwischen unsere Position zu den rechtlichen Hinweisen radikal geändert und meinen, auch im Internet - wie im richtigen Leben - gilt doch wohl zuerst die Unschuldsvermutung. Und heute sollte auch jeder Jurist wissen, was eine Webpräsenz und ein Link sind und durch welche charakteristischen Merkmale sie sich auszeichnen. Deswegen verzichten wir auf rechtliche Hinweise, denn wir laufen in der Öffentlichkeit ja auch nicht mit einem Schild um den Hals herum, dass wir uns bemühen, uns Rechts-konform zu verhalten.

Weitere Empfehlungen von eRecht24 findet man unter diesem Link. Und dann gibt es da noch diese schöne Kuriosität mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 des Landgerichts Hamburgs, auf die auch wir zwischenzeitlich hereingefallen waren. Wen es interessiert, hier 2 Links zum Thema. Zum Einen ein Artikel wiederum von eRecht24 oder auch Das Märchen vom Link-Urteil von Daniel W. Schneider.

Und für das Gesagte, bzw. Geschriebene gilt, Fehler passieren immer wieder einmal und dürfen auch gemacht werden.

 HomebuttonZum Seitenanfang